Sparen mit Mini-KWK-Anlagen: Energiesteuerentlastung

Gute Nachrichten für Dachs Besitzer: Hocheffiziente KWK-Anlagen erfahren eine vollständige Steuerentlastung nach § 53a Abs. 6 EnergieStG.

Die Hocheffizienz definiert die Generalzolldirektion dabei als „Umfang der Energieeinsparungen bei einer kombinierten Produktion von Wärme und Strom im Vergleich zum Energieeinsatz bei einer getrennten Produktion von Wärme und Strom (= Primärenergieeinsparung)“. Weitere Anforderungen sind die Ortsfestigkeit der Anlage und die Nutzung von Energieerzeugnissen wie Erdgas und Flüssiggas.

Nach der Strom- und Wärmeproduktion muss der Antrag auf Entlastung spätestens bis zum 31. Dezember des folgenden Jahres mit dem amtlich vorgeschriebenen Formular an das zuständige Hauptzollamt gestellt werden. Die Energiesteuerentlastung beträgt z. B. beim Betrieb mit Flüssiggas 409 Euro je 1.000 Kilogramm. Sie wird bis zur vollständigen Absetzung durch Abnutzung der Hauptbestandteile, also der Verteilung der Anschaffungskosten auf die Nutzungsdauer der Anlage, gewährt. Dabei muss der Nutzungsgrad der KWK-Anlage über den gesamten Entlastungszeitraum monatlich oder jährlich mindestens bei 70 % liegen.

Weitere Infos zur Energiesteuerbefreiung finden Sie auf der Seite der Generalzoll-Direktion.